2. Heimspiel wieder spannend

Trotz des regnerischen Wetters, durften wir am vergangenen Samstag knapp 250 Zuschauer im Stadion an der Feuerbachstraße in Düsseldorf-Oberbilk begrüßen. Und wieder gab es ein spannendes Match zweier Teams auf absoluter Augenhöhe. Mit den Paderborn Dolphins war ein weiteres Team aus Ostwestfalen bei den Bulldozern zu Gast. Und wie auch in der Vorwoche gegen Bielefeld, hieß es am Ende – Unentschieden: 16:16 (14:9). Ein Kuriosum, zu dem Defensive Back Coach Jörg Mackenthun feststellte: „In 40 Jahren Football, habe ich noch nie zwei Unentschieden in Folge erlebt.“

1. Halbzeit

Die Bulldozer starteten nach dem gewonnenen Coin Toss ins Spiel, konnten aber aus der ersten Angriffsserie kein Kapital schlagen. Auf der anderen Seite spielte sich Paderborn mit einem Big Play über den Platz, wurde von der Bulldozer-Defense aber an einem Touchdown gehindert – so reichte es nur zu einem Fieldgoal (0:3). Danach wurde die Bulldozer-Offense immer stärker und konnte sich weiterhin auf eine starke Verteidigung stützen. Düsseldorfs Quarterback Rohat Dagdelen setzte seine Runningbacks Darion Neal und TJ Alexander, sowie seine Wide Receiver in Szene. Dadurch wurde nach einem schönen Passing Play der erste Touchdown des Spiels durch Harlan Kwofie erzielt. In der Folge bekamen die Bulldozer das Spiel immer mehr unter Kontrolle und setzten starke Paderborner unter Druck. Dies führte zu einem weiteren Touchdown durch Runningback Darion Neal noch vor der Halbzeit (14:3), ehe die Dolphins doch noch auf 14:9 verkürzten.

2. Halbzeit

In der zweiten Hälfte setzte die Defense frühe Tackle und war mit wichtigen Plays erfolgreich. Einen tiefen Pass für einen möglichen Paderborner Touchdown fing Martin Eckert ab und trug sich mit einem weiteren Interception in die Statistiken des Spiels ein. Insgesamt standen die Dolphins im Verlauf des Spiels dreimal in der sogenannten Red Zone. Durch die gut eingestellte Verteidigung durch Defensive Coordinator Matthias Klahr, konnten sie trotzdem nicht punkten. In der Vorwoche hatten die Paderborn Dolphins noch 42 Punkte gegen Troisdorf erzielt. Durch Strafen und einen Quarterback Sack drängte die Bulldozer-Defense den Gegner immer weiter Richtung eigener Endzone.

Ein Long Snap ging dann schief, so dass der Punter der Dolphins den Ball aus der eigenen Endzone hinter das Spielfeld beförderte. Somit gab es ein Safety und 2 Punkte durch die Bulldozer Defense (16:9). Der Regen setze allen in der zweiten Halbzeit deutlich zu. Immer mehr Bälle konnten von den Wide Receivern nicht kontrolliert werden. Doch die Zuschauer sahen weiterhin tolle Spielzüge, gutes Tackling und packenden American Football von beiden Seiten. Düsseldorf versäumte es leider, den Sack zu zu machen. So schafften die Dolphins durch variables Lauf- und Passspiel und einige Strafen, doch noch den Ausgleich zum 16:16. Etwa 4 Minuten vor Schluss kam noch einmal die Düsseldorf Offense aufs Feld, konnte jedoch keine weiteren Punkte erzielen.

Die Dolphins waren nun noch einmal in Ballbesitz und spielten sich in die Hälfte der Bulldozer. Durch Timeouts und einen sogenannten „Spike“ des Quarterbacks (ein Spielzug, bei dem der Quarterback direkt nach Erhalt des Snaps den Ball auf den Boden wirft) hielten sie die Uhr noch einmal an. Mit noch 8 Sekunden auf der Uhr hätte die Partie sogar kippen können. Paderborns Quarterback spielte noch einmal einen tiefen Pass in die Endzone – dies wäre der Sieg für Paderborn gewesen. Doch das Backfield der Düsseldorf Bulldozer hielt stand und hinderte den Wide Receiver der Dolphins fair am Fangen des Balles – ein weiterer Punkt blieb in Düsseldorf! 

„Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft!“ bemerkte Head Coach Wolfgang Best nach der Partie. Dies war das zweite und in diesem Jahr auch leider schon das letzte Heimspiel der Düsseldorf Bulldozer. Nun geht es es am 11. Septemper zu den Troisdorf Jets. Danach spielen die Bulldozer am 25. September bei den Bonn Gamecocks. Schon am 2. Oktober wird die kurze Regionalliga-Saison mit dem Match gegen die Gelsenkirchen Devils abgeschlossen.

„Ich möchte mich bei unseren tollen Fans, allen Ehrenamtlern, unserem Betreuerstab und TURU Düsseldorf für die tolle Zeit in einem super Stadion herzlichen bedanken. Ein großes Kompliment an unsere Coaches und die Mannschaft – das war ein superstarkes Spiel!“ ergänzte der 1. Vorsitzende Thomas Seidel.