Düsseldorf Bulldozer feiern dritten Aufstieg in Folge

Es fühlte sich an wie ein Déjà-vu – am 12.10.2019. 370 Tage war es her, als es für die Bulldozer aus dem Stadtteil Eller gegen die Schiefbahn Riders um den Aufstieg in die Oberliga NRW ging. Letzter Spieltag – Erster gegen Zweiter, Heimspiel im Stadion Niederrheid. Der Rest ist bekanntlich Geschichte.

Dieses Mal war es genauso – doch ging es dieses Mal noch eine Liga weiter, weiter nach oben: In die Regionalliga NRW! Zu Gast waren die Mammuts aus Münster, gegen die man noch eine bittere Niederlage im Hinspiel hinnehmen musste. Eine 16:17-Niederlage nach einer 16:0-Führung.

Die Wiedergutmachung gelang. Doch von Anfang an.

Die Düsseldorf Bulldozer gewannen alle Spiele der Rückrunde, zeigten durchweg gute bis sehr gute Leistungen. Die Münster Mammuts hatten hingegen teils Probleme in ihren Spielen, dünnte der Kader im Laufe der Saison zunehmend aus. Doch mit einer überzeugenden und fehlerfreien Leistung im vorletzten Spiel gegen die Wuppertal Greyhounds erhöhten die Mammuts den Druck auf die Bulldozer. Die Ausgangslage war für das große Saisonfinale damit einfach: Der Sieger steigt auf, bei einem Unentschieden steigt die Party in Düsseldorf.

Vor circa 400 Zuschauern schenkten sich beide Mannschaften im ersten Spielviertel nichts. Durch gute Defensivleistungen auf beiden Seiten gab es nicht viel zu holen. Im zweiten Quarter kam die Laufmaschinerie der Bulldozer dann endlich in Gang. Eine abermals hervorragende Offensive Line schaffte reichlich Lücken für die Running Backs. Für die ersten Punkte auf dem Scoreboard sorgte Yannik Glasmacher nach einem sehenswerten Lauf. Kurz vor der Pause erhöhte Quarterback Willie Sheird durch einen Sneak über wenige Yards auf 13:00. Beide Extrapunkte schoss Wide Receiver und Kicker Sven Dötter wie immer zielsicher durch die Torstangen. 14:00 zur Pause.

In der zweiten Halbzeit lief die Zeit durch einen hohen Laufanteil schnell herunter. Auch die Mammuts konnten mehr und mehr Yards erzielen, machten sich das Leben gerade im dritten Viertel mit mehreren Strafen aber unnötig schwer. Gerade recht kam den Bulldozern im letzten Viertel damit die Vorentscheidung. Ein weitere Interception konnte Free Safety Martin Eckert für sechs Punkte in die Endzone tragen. Damit konnte der Rookie in 10 Spielen 12 Interceptions fangen. Eine hervorragende Leistung, die es an dieser Stelle zu würdigen gilt.

Die Münster Mammuts gaben sich aber auch nach der Vorentscheidung nicht geschlagen, wollten sie doch keineswegs mit null Punkten die Heimreise antreten. So erzielten die Gäste kurz vor Schluss noch den 06:21-Anschluss – Extrapunkt gut.

Der Feierlaune tat dies nach Abpfiff keinen Abbruch. Nachdem man 2015 noch in der untersten Liga Letzter wurde, spielen die Landeshauptstädter ab der Saison 2020 also in der dritthöchsten deutschen Spielklasse, darf sich unter den 50-60 besten Mannschaften in Deutschland erwähnen lassen. Eine großartige Mannschaftsleistung, die nicht zuletzt auf einer Person beruht – Headcoach Wolfgang Best, der die Mannschaft vor 4 Jahren übernahm. Nacheinander holte er im deutschen Football etablierte Namen in seinen Trainerstab: Die zwei Hall-of-Famer Francesco Mavaro (Offense Coordinator und Running Backs) und Peter Groß-Paaß (Defense Line), mit Estrus Crayton einen der besten Wide Receiver und Carsten Schwejda einen der besten Offensive Linemen, die Deutschland je gesehen hat. Mit Matthias Klahr einen akkuraten Abwehrstrategen und mit Rudi Tischler einen detailverliebten Quaterback-Coach und Scouting-Experten. Das sehenswerte Traineraufgebot komplettierte im Frühjahr Jörg Mackenthun, der für das Defensive Backfield und die Special Teams verantwortlich zeichnet. Mit an seiner Seite immer Tobias Gorissen, der sich um die Linebacker-Riege kümmert. Ohne diese Namen würde die Mannschaft jetzt nicht da stehen, wo sie steht. Sie stellen die Mannschaft Spiel für Spiel ein und sorgen mit ihrer Expertise für das Know How.

Genug der schönen Worte: Nach einer kurzen Pause für unsere Seniors werden wir ab November wieder voll ins Training einsteigen. Denn die Regionalliga wird ein hartes Brett. Gespickt mit reichlich Talent und viel Erfahrung gilt es im kommenden Jahr die Klasse zu halten. Wir freuen uns, dass Ihr uns auf diesem Weg begleitet!

Artikel von Fabian Körber – Kassenwart AFC 1979 e.V. „Düsseldorf Bulldozer“