Statement der Bulldozer zur Saison 2020

Für den heutigen Tag hat der AFCV NRW eine Verbandsspielerausschuss-Sitzung bezüglich der Saison 2020 angekündigt.

Wir werden uns selbstverständlich an den dort getroffenen Entscheidungen orientieren. Dennoch möchten wir an dieser Stelle ein kurzes eigenes Statement abgeben.

Natürlich wünschen wir uns auch nichts lieber als eine Rückkehr auf den Platz. Nächsten Samstag sollten wir eigentlich in die Saison 2020 starten. Der Zeitplan war bereits im Normalbetrieb äußerst knapp bemessen, sodass unsere Spieler zwischen den Spielen nur kurze Zeit zur Regeneration gehabt hätten.

Aufgrund der aktuellen Situation würde der Saisonstart selbst im Optimalfall um mindestens zwei Monate nach hinten verlegt werden. Eine reguläre Saison ist also nicht mehr möglich!

Wir sind aber der Meinung, dass die Gesundheit und die Sicherheit unserer Spieler, Trainer, Ehrenamtler und aller Zuschauer von übergeordnetem Interesse sind.

Völlig unabhängig davon ist uns klar, dass uns das Thema „Coronavirus“ noch eine ganze Weile verfolgen wird. In Anbetracht der aktuell geltenden Kontaktverbote und Abstandsregeln ist ein reguläres Footballtraining, geschweige denn Footballspiel, schlicht und ergreifend nicht möglich. Die Abstandsregel von 1,5 Metern (aktuelle Empfehlung im Sport 3-5 Meter) sind in einer Kontaktsportart wie American Football nicht einhaltbar. Darüber hinaus muss man bedenken, was passiert, wenn nur ein einzelner Aktiver nach einem Spiel positiv getestet wird: Ein Team kommt mit Spielern, Coaches und Staff gut und gerne auf 60-70 Personen pro Gameday. Zusammen mit dem gegnerischen Team, den Zuschauern und Angehörigen kämen somit auf einen  Schlag einige hundert Quarantänefälle zusammen. Wir sehen es in diesem Jahr daher nicht mehr als realistisch und verantwortungsvoll an, eine Saison in Vollkontakt zu spielen.

Eine schnelle Aufnahme des Spielbetriebs würde aufgrund des Trainingsrückstands das Verletzungsrisiko unserer Spieler erheblich erhöhen. Ein Spielbetrieb um des Spielbetriebs willen, ohne Rücksicht auf etwaige Folgen, wäre unverantwortlich.

Anstatt also weiterhin alle beteiligten Coaches und Spieler in Alarmbereitschaft zu belassen, um bei einer eintreffenden Erlaubnis den Trainingsbetrieb in aller Hektik wieder aufzunehmen, damit das Verletzungsrisiko (nach der mehrwöchigen Pause) zumindest etwas abgemildert wird, präferieren wir eine Aussetzung der Saison 2020, um sich voll auf das Jahr 2021 konzentrieren zu können. Dies haben unter anderem der rheinland-pfälzische und bayerische Landesverband bereits entschieden.

Gerade auch während des Kontaktverbotes kann man kompletten Football-Neulingen im Seniors- und Jugendbereich die Grundlagen und Regeln des Sports (unter anderem duch „Onlinetheorie“-Training) umfassend beibringen und auf diese Weise für neue Mitglieder werben.

Diese Mitteilung wurde auch dem Verband übermittelt, bezieht sich auf den Kenntnisstand vom 21. April 2020 um 17:30 Uhr und kann daher etwaige getroffene Entscheidungen des AFCV NRW noch nicht berücksichtigen. Über alle aktuellen Entwicklungen werden wir so schnell wie möglich informieren.