Bulldozer starten erfolgreich in die Rückrunde

Foto von Vanessa Weber

Bei sommerlichen Temperaturen von über 30 Grad feierten die Düsseldorf Bulldozer ihren fünften Sieg im sechsten Spiel der Oberliga-Saison. Vor etwa 150 Zuschauern stand es am Ende in einer fair gespielten Partie gegen starke Wuppertal Greyhounds 30:15 (17:3).

 

Das Team aus der Landeshauptstadt begann die Partie zunächst mit ihrer Defense und stoppte die ersten Offensivbemühungen der Gäste aus dem Bergischen Land erfolgreich. Auf der anderen Seite gefiel die Düsseldorfer Offense mit variablem Angriffsspiel, so dass die Runningbacks und Wide Receiver gut in Szene gesetzt werden konnten. Einen wichtigen Beitrag leistete die Offense Line der Bulldozer, die Quarterback Willie Sheard ausreichend Zeit für seine Spielzüge ließ. Den ersten Touchdown des Spiels erzielte Runningback Darion Neal (6:0, Extrapunkt durch Sven Dötter gut). Die Offense etablierte erfolgreiche Passrouten auf die Wide Receiver rund um Florian Zuber und machte etliche Yards gut.

 

Die Defense der Bulldozer war ebenfalls hellwach, coverte zahlreiche Passversuche erfolgreich und hielt die Offense der Greyhounds insgesamt auf Abstand: die Wuppertaler kamen einige Mal nah an die Endzone der Bulldozer heran,  konnten jedoch keinen Touchdown erzielen, so dass es in der ersten Halbzeit bei einem Fieldgoal durch Florian Müller blieb. Ein besonderes Highlight der Bulldozer-Defense noch in der ersten Halbzeit war der Interception-Return-Touchdown durch Linebacker Alexis Moore. Wuppertals Quarterback hatte sich bei einem Passversuch verschätzt und fand nicht einen seiner Receiver als Passabnehmer, sondern Alexis Moore, der den Ball perfekt antizipiert hat. Moore trug den abgefangenen Pass knapp 50 Yards in die Endzone der Greyhounds zurück. Wide Receiver und Kicker Sven Dötter trug ein zudem noch ein Fieldgoal zum 17:3-Pausenstand bei.

 

Nach dem Seitenwechsel starteten die Bulldozer mit der Offense. Direkt im ersten Drive reagierte Quarterback Willie Sheard nach dem zu frühen Bewegen eines Wuppertaler Defense-Spielers blitzschnell und spielte den Spielzug geistesgegenwärtig aus. Estrus Crayton nutzte seine Chance und lief über 70 Yards zum Touchdown, der die Bulldozer endgültig auf die Siegerstraße brachte – der Touchdown fand die Anerkennung der Schiedsrichter, da die Strafe gegen Wuppertal naturgemäß abgelehnt wurde. Sven Dötter machte dann nach einem zwischenzeitlichen Wuppertaler Touchdown den Deckel drauf und brachte seine Farben mit 30:9 entscheidend in Front. Die Greyhounds steckten aber zu keinem Zeitpunkt auf und kamen ihrerseits noch einmal zu einem Touchdown (2-Point-Conversion nicht gut).

 

Schreckmoment am Rande des Spiels: Linebacker Dennis Manthei zog sich eine Verletzung zu und wurde zur weiteren Diagnose ins Krankenhaus gebracht. Die Verletzung stellte sich gottseidank als weniger schlimm heraus, so dass Dennis nach zwei Wochen Pause zurückkehren kann. Gute Besserung, Dennis! 

 

„Wir danken unseren Gästen für ein faires und spannendes Spiel und wünschen weiterhin eine gute und vor allem verletzungsfreie Saison. Ein herzliches Dankeschön an die Schiedsrichter-Crew, an unsere ehrenamtlichen Helfer und alle Zuschauer, die uns beim Spiel unterstützt haben.“

 

Und es geht direkt weiter. Am Samstag treffen die Bulldozer auf den Remscheid Amboss, der sich in der Sommerpause Verstärkung geholt und den Headcoach gewechselt hat. Diese Veränderungen beim Team aus dem Bergischen Land waren direkt von Erfolg gekrönt: beim ungeschlagenen Tabellenführer Münster Mammuts gelang am vergangenen Wochenende ein beachtlicher 28:23-Erfolg – die Bulldozer sind also gewarnt. 

 

„Schon das Hinspiel war ein knappes Ding zwischen dem Amboss und uns. Wir müssen mit höchster Konzentration agieren und von der ersten Minute an Gas geben, um als Sieger vom Platz zu gehen.“ kommentiert der 1. Vorsitzende Thomas Seidel die bevorstehende Auswärtspartie. Mit einem Sieg würden sich die Bulldozer den vorzeitigen Klassenerhalt sichern und hätten weiterhin alle Optionen an der Tabellenspitze offen.

 

Wir freuen uns über eure Unterstützung auch in Remscheid – kommt vorbei! 

 

1,2,3, Bulldozer!