Bulldozer gewinnen Jubiläumsspiel

Foto Vanessa Weber

In einem äußerten spannenden Oberliga-Match besiegten die Düsseldorf Bulldozer die Münster Blackhawks am vergangenen mit 31:28 (17:14). Für die Gäste aus Münster war es die letzte Partie der Saison, für die Bulldozer ein ganz besonderes Spiel: auf den Tag genau vor 40 Jahren, am 29.09.1979, war der zweitälteste noch existierende Football-Club Deutschlands gegründet worden. 

 

Im Vorfeld der Partie ehrte der Verein daher knapp 20 Bulldozer der ersten Stunde, darunter den langjährigen Vorstand Heinz Meyer oder Uwe Preuss, der 1979 der jüngste Quarterback in Deutschland gewesen war. Die Partie selbst hatte dann alles, was das Football-Herz begehrt: zahlreiche Touchdowns, Spannung bis zur letzten Minute, packende Spielzüge. Der vorherige Dauerregen machte den Rasen im Sportpark Niederheid schwer bespielbar, was aber dem Offensiv-Spektakel keinen Abbruch tat.

 

Die Münster Blackhawks zeigten in ihrem letzten Saisonspiel nicht umsonst, dass sie in diesem Jahr bisher die beste Offense der Oberliga stellen, und gingen mit einem frühen Touchdown in Führung. Im gesamten Verlauf des Spiels fanden die gut getimten Pässe des Blackhawks-Quarterbacks häufig  einen Abnehmer, so dass die Mannschaft aus Münster zu einigen Big Plays kam.


Doch die Bulldozer schlugen nach den ersten Münsteraner Punkten schnell zurück und erzielten durch Runningback Darion Neal ihren ersten Touchdowns des Spiels (Extrapunkt durch Sven Dötter gut, 7:6). Die Partie ging hin und her und begeisterte durch variables Pass- und Laufspiel auf beiden Seiten. Münster schaffte es in der ersten Spielhälfte erneut in die Endzone der Bulldozer, doch das Team aus der Landeshauptstadt wusste durch Wide Receiver Florian Zuber und Kicker Sven Dötter die richtige Antwort. So ging es mit einer knappen 17:14-Führung in die Halbzeitpause.

 

Ein Spiel auf absoluter Augenhöhe setzte sich auch in der zweiten Hälfte fort. Das Laufspiel der Blackhawks hatte die Düsseldorfer Defense gut im Griff, das flexible Pass-Spiel der Blackhawks stellte das Backfield zwischenzeitlich vor Probleme. Es ging hin und her: zunächst gingen die Blackhawks in Führung, dann lagen die Bulldozer nach einem kraftvollen Lauf durch Darion Neal wieder mit 24:21 in Front.

Schrecksekunde in der zweiten Halbzeit: Wide Receiver Florian Zuber blieb nach einem harten Tackle verletzt liegen und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Gute Besserung, Zuber!

 

Nach der erneuten Führung der Bulldozer hatte die Bulldozer-Defense die Blackhawks bei ihrem anschließenden Offense Drive weit in die eigene Hälfte gedrängt, so dass die Münsteraner zum Punten gezwungen wurden. Dies bedeutete eigentlich den Wechsel des Angriffsrechts und Ballbesitz für die Bulldozer, doch Punt-Returner Sven Dötter konnte den Ball nicht vollständig kontrollieren, so dass dieser von den Blackhawks gesichert wurde: erneuter Ballbesitz für die Blackhawks, die diese Chance prompt nutzten, um erneut in Führung zu gehen. Fünf Minuten auf der Uhr, die Bulldozer nun unter Druck. Doch sie nutzten ihre Chance, spielten überlegen die Uhr runter, und gingen durch einen Lauf von Sven Dötter über 60 Yards erneut mit 31:28 in Führung. Die Blackhawks nun in Zugzwang und im Kampf gegen die Uhr. In ihrem vierten Versuch setzten sie alles auf eine Karte und versuchten noch einmal ein Passspiel. Doch der Ball wurde deflected: Turnover on Downs, Ballbesitz für die Bulldozer, die danach die Uhr herunterspielen konnten. Mit dem Sieg manifestierten die Bulldozer ihren Platz an der Spitze der vierten Liga.

 

„So muss Football sein. Ein tolles und spannendes Spiel! Ich freue mich, dass heute so viele Ehemalige den Weg in den Sportpark Niederheid gefunden und dem Spiel einen tollen Rahmen gegeben haben.“ kommentierte der 1. Vorsitzende Thomas Seidel die hochklassige Partie.

 

„Eine starke kämpferische Leistung der Mannschaft. Jetzt bleiben noch vier Trainingseinheiten, in denen wir uns auf das Saisonfinale gegen die Mammuts vorbereiten können.“ Ordnete Headcoach Wolfgang Best die Partie ein.

 

Am 12. Oktober 2019, kommt es dann zum Spitzenspiel zwischen dem ungeschlagenen Team der Hinrunde, den Münster Mammuts, und der ungeschlagenen Mannschaft der Rückrunde, den Düsseldorf Bulldozern. Spätestens in dieser Partie entscheidet sich der Aufstieg in die Regionalliga. Die Ausgangslage ist klar: gewinnen die Bulldozer, ist ihnen die Meisterschaft in der Oberliga nicht mehr zu nehmen. Aber die Entscheidung über Aufstieg in die Regionalliga oder den Verbleib in der Oberliga kann bereits am 5. Oktober fallen, wenn die Münster Mammuts bei den Wuppertal Greyhounds antreten. Verlieren die Mammuts diese Partie, sind die Bulldozer nicht mehr vom ersten Tabellenplatz zu verdrängen.


„Unabhängig davon ist diese Partie und die gesamte Saison der größte Vereinserfolg seit 2005, als die Bulldozer um den Aufstieg in die Regionalliga spielten. Letztmalig waren wir 1999 in der dritten Spielklasse vertreten. Ich bin sehr stolz auf das Team und die Coaches und danke herzlich für eine fantastische Saison.“ ergänzt Thomas Seidel weiter.

 

Kickoff im Spitzenspiel am Samstag, 12. Oktober ist dann um 16 Uhr im Sportpark Niederheid.