Flag – Heimturnier voller Kuriositäten – Bulldozer wieder an der Tabellenspitze

Der 5. Spieltag der SFL NRW in Hoeningen brachte eine Reihe von Kuriositäten mit sich. Wechselndes Wetter zwischen strahlendem Sonnenschein und Gewitter mit halbstündiger Spielunterbrechung, zunächst fehlende Verpflegung, ein Wasserrohrbruch in der Herrentoilette und überraschende Spielergebnisse sind einige Ereignisse des Tages.

Den Spieltag gewannen die wiedererstarkten Dortmund Uni Devils mit vier Siegen gegen Schleiden Wildcats, Duisburg Thunderbirds, Neuss Legion und die Düsseldorf Bulldozer. Die Landeshauptstädter waren dagegen selbst dreimal siegreich, wobei die Niederlage gegen Dortmund mit 20:27 knapp ausfiel.

Durch die Niederlage von Schleiden ziehen die Bulldozer, aufgrund des besonderen Modus von drei bzw. vier Partien pro Spieltag, mit den Wildcats gleich und teilen sich den ersten Tabellenplatz. Erst am 7. Spieltag in Dortmund wird es zum einzigen Aufeinandertreffen zwischen den beiden Mannschaften kommen. Schleiden profitiert stark davon, in der unteren Setzhälfte zu spielen und den regelmäßigen wechselseitigen Punktverlusten zwischen Düsseldorf und Duisburg. Dieses Mal hatten die Bulldozer die Nase sogar etwas deutlicher vorn und konnten sich mit einem 44:12 etwas Vorsprung gegen den Mitkonkurrenten verschaffen, mit dem man sich vorher den zweiten Tabellenplatz teilte.

Dabei waren noch am Tag vor dem Turnier die Vorzeichen in Düsseldorf aufgrund zahlreicher Absagen wegen Urlaub, Verletzungen und anderem schlecht. Zu Tagesbeginn hatten sich zwar sieben Spieler unter Führung von QB Marc Menzel und FS Benjamin Ambros zusammengefunden, um das Beste aus der Situation zu machen. Beim Passcheck offenbarte sich allerdings, dass Neuzugang CB Maximilian Thimm, trotz Einreichung des Passantrages, noch keine Spielberechtigung von Seiten des Verbandes hatte, und er dadurch gezwungenermaßen nicht am Spieltag teilnehmen konnte. Dankenswerterweise war die zwar verletzte, aber spielberechtigte DB Carolin Hey vor Ort, da andernfalls die Disqualifikation die Konsequenz gewesen wäre.

Die nur wenigen Spieler agierten dann allerdings als Einheit. Gegen Dortmund steckte zwar noch etwas Sand im Getriebe, danach war die Truppe jedoch mehr als auf der Höhe, und stellte sowohl in Offense, als auch Defense ihr Können unter Beweis. CB Tim Stadtherr gelang dabei das Kunststück einen Touchdown sowohl in der Offense als Wide Receiver, als auch in der Defense durch Interception Return zu erzielen. Ansonsten bediente in der Offense QB Marc Menzel gewohnt ruhig und souverän C Marco Jurak und die WR Carsten Faber, Benjamin Ambros als auch Till Mauermann. Letzterer setzte sein Wissen aus dem Tacklefootball mannschaftsdienlich ein und fand einige Lücken in den Defenses der Gegner, was zum Erfolg der Bulldozer maßgeblich beitrug. Gegen Rheda und Neuss erhielt man dann eine dringend benötigte Verstärkung in Person des wiedergenesenen DB Philip Gendrung, der nach seiner Frühschicht umgehend zum Spieltag geeilt war. In der Defense machten die Genannten unter der Führung von FS Benjamin Ambros das Beste aus dem System. Mit Fokus und Konzentration riefen alle Spieler hervorragende Leistungen ab, was letztlich zu einem nicht erwarteten guten Abschneiden an diesem Tage führte.

Ein besonderer Dank gilt den zwei wackeren Helfern der DJK Eintracht Hoeningen, die ihre Zeit für den Spieltag opferten und gleichzeitig mit Freundlichkeit bei Problemen zur Stelle waren, als auch dem Verein an sich, für die Gelegenheit dort spielen zu können.

Die Ergebnisse im Einzelnen:

Düsseldorf Bulldozer – Dortmund Uni Devils      20:27

Düsseldorf Bulldozer – Duisburg Thunderbirds 44:12

Düsseldorf Bulldozer – Rheda Minotaurs             46:20

Düsseldorf Bulldozer – Neuss Legion                     59:0

Tabelle und alle Spieltage unter:

https://www.afcvnrw.de/cms/verband/spielbetrieb/liga-tabellenaspiele.html

 

Weiter geht es am 15.09.2018 mit dem Spieltag in Bielefeld.

© Düsseldorf Bulldozer/mj