Bulldozer werden Vierter beim Wupper Bowl

Am Sonntag, 12. April 2015, war das neuformierte Team der Düsseldorf Bulldozer beim zum dritten Mal in Folge stattfindenden Wupper Bowl zu Gast.

Neben dem Team aus der Landeshauptstadt traten auch Gastgeber Wuppertal Greyhounds, die Recklinghausen Chargers (beide Landesliga) und Oberligist Schiefbahn Riders im Modus Jeder-gegen-Jeden an.

Bereits im ersten Spiel des Turniers standen sich die Düsseldorf Bulldozer und die Schiefbahn Riders gegenüber. Die Bulldozer verlangten dem mit ehemaligen Bulldozer-Spielern und einigen GFL-erfahrenen Akteuren gespickten Kader der Riders einiges ab und verloren die Partie denkbar knapp mit 0:6.

Hierbei waren es die Special Teams, die wie im gesamten Turnierverlauf die Bulldozer vor Probleme stellten: ein guter Punt von Rookie Joschua Korell wurde von den Schiefbahn Riders über 60 Yards zum einzigen Touchdown des Spiels zurückgetragen.

Im gesamten Spielverlauf zeigten beide Mannschaftsteile eine ansprechende Leistung, auch wenn der von Quarterback-Rookie Daniel Dressler stark angeführten Offense kein Touchdown vergönnt war.

In der Defense setzten Nose Tackle Mike Blatzheim mit einem Quarterback Sack und Middle Linebacker Martin Kostyra mit mehreren starken Tacklen entscheidende Akzente.

In den übrigen zwei Partien zeigten die Schiefbahn Riders dann ihre ganze Klasse und holten sich standesgemäß und letztlich souverän den Wupper Bowl.

Im zweiten Spiel des Tages trafen die Bulldozer dann auf den ehemaligen Zweitligisten Recklinghausen Chargers. In einer packenden und engen Partie setzte sich das Ruhrgebietsteam dann mit 6:0 gegen die Bulldozer durch. Hierbei brachte ein Interception-Return-Touchdown den Chargers den Sieg.

Es war erst die dritte Partie gegen die Wuppertal Greyhounds, in der die Bulldozer-Defense Punkte in einem Offense Drive zuließ – eine starke Leistung, auf die man aufbauen kann.

Letztendlich konnte der Gastgeber dieses Match mit 20:0 für sich entscheiden. Erneut ein Punt-Return-Touchdown und ein aufgenommener Fumble, der durch die Greyhounds-Defense zu einem Touchdown zurückgetragen wurde, besorgten letztlich die zu hohe Niederlage.

Die Bulldozer mussten hierbei ihrem kleinen Kader an diesem Tag – am Schluss standen noch 17 (!) spielfaehige Akteure zur Verfügung – und der mangelnden Erfahrung im Team Tribut zollen.

Der kommissarische erste Vorsitzende und Defense Coordinator Thomas Seidel ordnete das Turnier wie folgt ein:

„Ich bin stolz auf die Mannschaft. Beide Mannschaftsteile haben alles gegeben und bis zum Schluss gekämpft. Mit welchem Herzblut und Engagement jeder einzelne sich für die Bulldozer einsetzt, ist einfach großartig. Wir freuen uns auf den Saisonstart gegen Bocholt am 18. April!“

Die Bulldozer bedanken sich bei den Wuppertal Greyhounds, allen übrigen Teams und den Schiedsrichtern für einen rundum gelungenen Tag mit spannendem und abwechslungsreichem Football.

1,2,3, Bulldozer!