Flags kehren von Kingbowl mit beachtlichem 8. Platz zurück

Utrecht ist eine Reise wert. Der neu veranstaltete Kingbowl, im Rahmen der Feierlichkeiten des Geburtstages des niederländischen Königs, war nicht nur das erste Zweitagesturnier, sondern zeigte den Bullies Fun Flags, dass man immer noch zulegen kann, wenn der Zusammenhalt da ist. Dabei sah es am Anfang gar nicht danach aus.
Im Auftaktspiel wurde man vom späteren Turniersieger Hague Hyaenas (NL) mit 6:59 quasi zerpflückt. Die nicht allzu sympathische Mannschaft, die neben ihrer aussergewöhnlicher Spielanlage arrogant und unsportlich agierte, hatte zunächst auch Auswirkungen auf die Harmonie im Bullies Team. Die Unstimmigkeiten waren aber relativ schnell ausgeräumt und von da an ging es aufwärts.
Im zweiten Spiel des Tages landeten die Düsseldorfer mit einem 26:6 Sieg über das sympathische Team der Blackflag Magdeburg den ersten Sieg, während im Spiel gegen Villeneuve D’Ascq Vikings (FRA) ein paar Dinge schief gingen und die 0:37 Niederlage zwei Touchdowns zu hoch ausfiel. Da die Zeit immer knapper wurde, musste man alles auf eine Karte setzen, was bestraft wurde und man mit zwei Interception Return Touchdowns ohne eigene Punkte blieb. Versöhnlich endete der Tag mit dem 26:0 Sieg über die Spaßtruppe der Flagging Molly (NL), die zu Spielbeginn noch die Hälfte ihres Teams auf dem Spielgelände zusammensuchen musste. Mit einer ausgeglichenen Bilanz endete Tag 1.
Tag 2 begann vor allem mit (Muskel-)kater, etwas Müdigkeit und bei eingen Teilnehmern einem großen Maß Überwindung. Das letzte Vorrundenspiel wurde gegen die späteren Halbfinalisten Purmerend Barbarians I 13:24 zwar verloren, aber man konnte die Partie bis kurz vor Ende offen halten, ehe die Gegner mit ihrem vierten Touchdown den Deckel auf die Partie setzten. Hätte Düsseldorf diese Partie gewonnen, wäre man sogar für die A-Finals qualifiziert gewesen. So ging es als Vierter der Vorrundengruppe in die Qualifikationsrunde des B-Finals um Platz 7.
Im Wildcardgame wurde der polnische Vertreter der Warsaw Wombats mit 18:0 besiegt. Die von Heiterkeit auf beiden Seiten geprägte Partie sorgte nicht nur einmal für Verwirrung bei den Mitspielern, da beide Teams mit recht ähnlichen Trikots aufliefen.
Das beste Spiel des Turniers zeigten die Düsseldorfer dann im B-Halbfinale gegen Vorrundengegner Villeneuve D’Ascq Vikings in der die Revanche glückte. In einer fairen, aber trotzdem hart umkämpften Partie wechselte die Führung mehrfach, bis die Landeshauptstädter kurz vor Ende den Siegtouchdown zum 20:18 legten. Jeder Bullie ging dabei an seine Belastungsgrenze und darüber hinaus. Es ging nicht darum, ob man letztlich 7. oder 10. werden würde, aber der Wunsch dieses Spiel nicht aus den Händen zu geben war so spürbar, was der große Jubel bei Spielende bewies.
Im B-Finale um Platz 7. musste man den Belastungen der Tage letztlich Tribut zollen, zumal die Gegner der Pumerend Barbarians II teilweise sehr ruppig zu Werke gingen, was die Verletzung eines Düsseldorfer Spielers zur Folge hatte. Das Spiel endete mit 12:20.
Festzuhalten bleibt, dass man trotz aller Blessuren und nur noch 8 Spielern nicht nur die beste der „Hobbytruppen“ stellte. Alle höherrangigen Teams trainieren unter Anleitung mindestens zwei Mal in der Woche. Gleichzeitig stellt man das zweitbeste deutsche Team nach der Studentenmannschaft der Mainz Legionaries. Darüber hinaus hat man mit den jüngst gegründeten Cologne Pandas neue Freunde gefunden. Ein gemeinsames Scrimmage ist bereits vereinbart.
(C) Düsseldorf Bulldozer

Ergebnisse Kingbowl 1. Tag:
Bullies – The Hague Hyenas 6:59
Bullies – Blackflag Magdeburg 26:6
Bullies – Villeneuve D’Ascq Vikings 0:37
Bullies – Flagging Molly 26:0

Tag 2: Qualifikationsrunde des B- Finals
Bullies – Purmerend Barbarians I 13:24
Damit 4ter Platz der Gruppe und nur um einen Platz die Quali für die Topplatzierungen verpasst. Dafür in der B-Playoffgruppe der Platzierungsspiele um Platz 7.
Wildcardgame Bullies – Warsaw Wombats 18:0
B-Halbfinale Bullies – Villeneuve D’Ascq Vikings 20:18
B-Finale Bullies – Purmerend BarbariansII 12:20

Ergebnis Kingbowl
01. Hague Hyenas (NL)
02. USA Mayhem (USA)
03. Charleroi Coal Miners (BEL)
04. Purmerend Barbarians I (NL)
05. Utrecht Dominators (NL)
06. Mainz Legionaries (GER)
07. Purmerend Barbarians II (NL)
08. Düsseldorf Bullies Fun Flag (GER)
09. Villenueve d’Ascq Vikings (FRA)
10. Nancy Tigers (FRA)
11. Warsaw Wombats (POL)
12. United Athletes (NL)
13. Pink Bulls (NL)
14. Cologne Pandas (GER)
15. Bunnik Bandits (NL)
16. Red Flag Magdeburg (GER)
17. Flagging Molly (NL)
18. Team America (USA)